Zum Hauptinhalt
Hinweis: Um die korrekte Darstellung der Seite zu erhalten, müssen Sie beim Drucken die Hintergrundgrafiken erlauben.
Home // Forschung // Aktuelle Projekte // CRAFTE: Crafting Entanglements: Afro-Asian Pasts of the Global Cold War

Crafting Entanglements: Afro-Asian Pasts of the Global Cold War (CRAFTE)

Projektleitung im IRS: Prof. Dr. Christoph Bernhardt, Dr. Rita Gudermann

Verbundpartner: Leibniz-Zentrum Moderner Orient (Koordination), Leibniz-Institut für Raumbezogene Sozialforschung, Leibniz-Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam

Förderorganisation: Leibniz-Gemeinschaft / Leibniz-Wettbewerb, Förderlinie Kooperative Exzellenz

Laufzeit: 07/2023 - 06/2026

Das Projekt untersucht die afro-asiatischen Verflechtungen während des Kalten Krieges und konzentriert sich dabei auf Akteure, Praktiken und ihre alltäglichen Interaktionsorte. Der Einflussbereich des Kalten Krieges reichte weit über die geographischen Grenzen von Europa, Nordamerika und der Sowjetunion hinaus. In der neueren Forschung wurden Stimmen aus Afrika und Asien zur Kenntnis genommen, doch ist wenig über ihre Verbindungen untereinander bekannt. Wenn wir diese übersehen, erhalten wir ein einseitiges Bild des Kalten Krieges, in dem der Globale Süden nur als Schauplatz der Blockpolitik erscheint. CRAFTE will diese Lücke schließen, indem es sich kritisch mit der gelebten Welt der afro-asiatischen Verbindungen auseinandersetzt, um zu zeigen, wie diese in den globalen Kalten Krieg eingebettet waren, aber auch, wie sie ihn geprägt haben.

Das zentrale Ziel von CRAFTE ist es, die Vitalität der Süd-Süd-Verbindungen in den Vordergrund zu stellen und aufzuzeigen, wie sie durch materielle, symbolische und alltägliche Praktiken „hergestellt“ wurden. CRAFTE geht über die bisherige Forschung hinaus, die sich auf staatlich gelenkte Programmatik konzentriert, und zeichnet sich dadurch aus, dass es: (1) die angenommene Passivität afro-asiatischer Akteure in Frage stellt und ihre Handlungsfähigkeit als kritische Mitgestalter des Kalten Krieges wiederherstellt; (2) den Rahmen global verflochtener Geschichten nutzt und damit den engen räumlichen Rahmen der Forschung zum Kalten Krieg erweitert; (3) die Geschichten von Nicht-Eliten hervorhebt und sich auf Gruppen wie Studierende, Frauen, Ladenbesitzer, nicht so wohlhabende Migranten und Radiojournalist*innen und -hörende konzentriert; (4) eine nuancierte Betrachtung von Verflechtungen fordert, die nicht nur als romantisierte Formen der Solidarität, sondern auch als Räume der Reibung und des Wettbewerbs gesehen werden, um so die Vorgeschichte bestehender Diskurse über Gleichheit/Differenz/rassisches Anderssein in Afrika und Asien zu erfassen.

Das interdisziplinäre Projekt ist ein Novum in der Erforschung des Kalten Krieges und kombiniert Archivrecherche, mündliche Überlieferung und ethnografische Feldforschung, um den Aufgabenbereich des Archivs des Kalten Krieges zu erweitern.

Das Projekt nimmt vier Arten von Akteuren und ihre spezifischen Orten des Engagements in den Blick:

  • Studentennetzwerke innerhalb der World Federation of Democratic Youth (WFDY), die International Union of Students (IUS) und die International Student Conference (ISC);

  • Frauennetzwerke, die aus den Afro-Asiatischen Frauenkonferenzen (Colombo 1958 und Kairo 1961) (AAWC), der Women's International Democratic Federation (WIDF) und der Dekade der Vereinten Nationen für Frauen (1975-85) hervorgegangen sind;

  • Medienverflechtungen durch ausländische Rundfunksender und ihr weltweites Publikum (Deutsche Welle (DW), Radio Berlin International (RBI), British Broadcasting Service (BBC), Radio Moskau und Voice of America (VOI)) sowie internationale Filmfestivals (Moskau, West-Berlin, Leipzig, Cannes und afro-asiatische Filmnetzwerke auf Festivals in Peking, Taschkent und Kairo);

  • Das Alltagsleben afro-asiatischer Akteure in der geteilten Stadt des Kalten Krieges (Ost- und West-Berlin), mit besonderem Augenmerk auf nicht-elitäre Gruppen wie Händler*innen, Ladenbesitzer*innen, Journalist*innen, Migrant*innen, politische Asylsuchende, Studierende, Freundschaftsgesellschaften und afro-asiatische Gewerkschaften auf beiden Seiten der Mauer.

CRAFTE hat sich zum Ziel gesetzt, die unerforschte Geschichte der afro-asiatischen Verbindungen zu schreiben. Im Einzelnen verfolgt es folgende Ziele:
 

  • Eine umfassende, verwobene und polyzentrische Geschichte des Globalen Kalten Krieges zu schreiben. Die afro-asiatische Vergangenheit wird hier nicht als alternative Geschichte oder als Gegenentwurf zur bestehenden Geschichte des Kalten Krieges betrachtet. Vielmehr zeigen sie, wie Akteure aus Afrika und Asien als aktive Mitgestalter, Vorteilssucher und „politische Ingenieure“ der postkolonialen Zukunft tief in diese Vergangenheit verstrickt waren.

  • Eine nicht-elitäre, soziale Geschichte des Kalten Krieges in Betracht ziehen.

  • Damit geht sie über die bestehenden internationalen und diplomatischen Geschichten hinaus, die die Geschichtsschreibung zum Kalten Krieg dominieren. Auch die Geschichtsschreibung über Süd-Süd-Engagements während des Kalten Krieges, für die die NAM das beste Beispiel ist, hat sich weitgehend auf staatliche Programmatik beschränkt. Im besten Fall haben wir jetzt intellektuelle Geschichten, die die Forschung zur „Süd-Süd-Solidarität“ dominieren. CRAFTE wird diesen Strang von der Intellektuellen- zur Sozialgeschichte vorantreiben, in der eine Vielzahl von sozialen Akteuren wie Radiohörende, Frauen, Studierende, Migrant*innen, Händler*innen usw. einen prominenten Platz einnehmen.

  • Die Ausweitung des Aufgabenbereichs des Archivs des Kalten Krieges über die staatlichen und nationalen Archive hinaus auf lokale und regionale Archive, private Sammlungen und mündliche Zeugnisse. Vor allem auf den beiden Kontinenten stirbt die letzte Generation der Akteure, die an der Spitze dieses Austauschs standen, langsam aus. Ihre Erzählungen stellen eine wichtige Quellenbasis dar (was im Falle ihrer Pendants aus den Blöcken gebührend anerkannt wurde). Die Einbeziehung von Stimmen aus dem globalen Süden macht CRAFTE nicht nur in seiner Zielsetzung bedeutsam, sondern auch in seiner Durchführung zeitgemäß. Eines der angestrebten Ziele ist die Einrichtung einer Datenbank mit mündlichen Zeugnissen „Crafting the Cold War: Afro-Asian Voices“ als fortlaufende digitale Quellenbasis.

  • Die erhebliche Ausweitung des räumlichen Geltungsbereichs des Kalten Krieges. Die Lebensgeschichten der Akteure zeigen, dass die Grenzen des Kalten Krieges oft nicht so starr waren, wie sie dargestellt werden. Die Wege von Menschen, Technologie und Ideen bewegten sich, überschnitten sich und kreuzten sich trotz bestehender Beschränkungen und Kontrollmechanismen.

  • Ein neuer Blick auf die Vorgeschichte der Süd-Süd-Beziehungen. Die Verflechtungen werden dabei nicht als romantisierte Solidaritätsnetzwerke betrachtet. Denn die historischen Verflechtungen haben die Diskurse des Andersseins nicht ausgelöscht. So wurden beispielsweise 1972 trotz der zwischenstaatlichen Zusammenarbeit Südasiaten aus Uganda vertrieben. In ähnlicher Weise ist die rassistische Profilierung/Diskriminierung afrikanischer Studenten in mehreren asiatischen Ländern weit verbreitet. Angesichts des wachsenden akademischen Interesses an den zeitgenössischen Süd-Süd-Beziehungen ist es wichtig, die Vorgeschichte dieser bestehenden Diskurse aufzudecken, auch wenn diese weitgehend fehlt. Wirtschaftliche Beziehungen und Zusammenarbeit führten nicht immer zu kulturellem Empathie, und Vorurteile waren Teil der Prozesse, die zu Verflechtungen führten.